Mittwoch, 20. Februar 2019

Christian Karnau im Einsatz in Ghana – Aus Alt mach Neu

Das Team vor Ort mit Christian & Peter Anowie (rechts)
Anfang Februar ist unser Manager Christian in sein Projekt in Ghana gestartet und unterstützt dort ein junges Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Schuhen aus recyceltem Material spezialisiert. Vor drei Jahren schlossen sich zwei Gründer zusammen (Kwabena Yeboah & Peter Anowie) und entwickelten aus einer anfänglichen Idee ein zukunftsträchtiges Unternehmen auf Wachstumskurs. Da das Unternehmen schneller wächst als gedacht, ist hier die Unterstützung eines Managers gefragt, um den Partner gezielt in seinen Aktivitäten und Potenzialen zu fördern. Kwabena, einer der Co-Gründer, besuchte uns vor zwei Wochen in unserem Büro. In ausführlichen Gesprächen zum gemeinsamen Projekt haben wir viele Einblicke in ihre Vision, die Ausrichtung ihres Unternehmens und die alltägliche Arbeit vor Ort erfahren. 

Kwabena Yeboah zu Besuch in Stuttgart
Eindrücke die wir gern mit euch über mehrere Blogbeiträge teilen möchten. Wir sagen danke an Christian und Kwabena für die interessanten Berichte und wünschen euch über die nächsten Wochen viel Freude beim Lesen.

„Ein Banker, der zum Schuhmacher wird“; so titelte eine lokale Tageszeitung vor einem Jahr über Peter Anowie. Dieser gab vor gut zwei Jahren seinen sicheren Job bei einer lokalen Bank auf, um gemeinsam mit seinem Freund Kwabena Yeboah ein Startup zu gründen. Jungen Menschen eine Ausbildung und eine Perspektive zu geben und gleichzeitig etwas für die wirtschaftliche und umweltfreundliche Entwicklung in Ghana zu tun, das war ihr Ziel.  

"Our enterprise was founded on the idea of building a social business that has its primary focus to make good shoes while fostering young talents, supporting the unemployed and protecting the environment. We are a team that has the environment at heart and believe that different green business approaches could be used to protect the environment in a profitable way." (Kwabena Yeboah) 
 
Alte Stoffreste zur Schuhherstellung

Ein Unternehmen also, dem die Umwelt am Herzen liegt. So stellen sie nicht einfach nur Schuhe her, sondern sie produzieren Schuhe aus recyceltem Material ganz nach individuellen Kundenwünschen und in Handarbeit. Auf dem Altkleidermarkt werden alte Stoffreste und Kleidungsstücke beschafft. Kunden bringen ihre ausgetragenen Jeans oder Kleider direkt mit. Textilien, die ansonsten auf Mülldeponien landen und vermeintlich nutzlos sind, werden zur Herstellung von einzigartigen Schuhen wiederverwertet – ganz im Sinne des Upcyclings. Hier dreht sich alles um einen nachhaltigen Geschäftsansatz gepaart mit der Erfüllung individueller Designwünsche ihrer Kunden. 


"We have a lot of discarded clothing or textiles in Ghana, and they mostly end up in the landfill, so we decided to make shoes out of these materials. We are using second-hand jeans which have flooded the Ghanaian market and other clothing pieces from the seamstresses in our city. We contribute to the reduction of textile that ends up on the landfill." (Kwabena Yeboah) 

Um das Unternehmen weiter zu voran zu bringen, gibt es einiges zu tun. So auch für Christian, der als Manager ohne Grenzen aus unserer Kooperation mit HUGO BOSS vor Ort ist. Was er dort alles erlebt und wie er seine Expertise einbringen kann, berichten wir euch im nächsten Beitrag zu „Christian Karnau im Einsatz in Ghana“. 


Donnerstag, 17. Januar 2019

Zusammenarbeit mit HUGO BOSS startet 2019

Nach intensiver Vorbereitung starten wir den Piloten für unsere Zusammenarbeit mit HUGO BOSS und freuen uns auf die 
vier Führungskräfte, die ab Februar 2019 als "Manager ohne Grenzen" im Einsatz sind. 
HUGO BOSS ist eines der weltweit führenden Unternehmen im gehobenen Premiumsegment des Bekleidungsmarktes und engagiert sich für die Verbesserung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage in Entwicklungsregionen.

Aktuell gehen die HUGO BOSS-Manager *innen in den Einsatz nach Uganda, Kolumbien, Ghana und Kamerun. 



Unsere gemeinsame Vision: nachhaltige wirtschaftliche Unabhängigkeit, eigenständige Versorgung und
Existenzsicherung benachteiligter Menschen weltweit.
Durch den Einsatz der Manager und Managerinnen ist es möglich, die Gründung, den Auf- und Ausbau kleiner und mittelständischer  Betriebe nachhaltig zu fördern und Jobs zu kreieren. So können wir gemeinsam die Verbreitung von Wirtschaftswissen weltweit antreiben, die den Menschen unmittelbar dient.
Hier sind unsere Manager ohne Grenzen gefragt!
Die 4 HUGO BOSS-Manger*innen bringen ihr Knowhow im Bereich Community Development (Training und Schulung von Frauen in Uganda) und im betrieblichen Ausbau verschiedener Produktionsbereiche ein, wie z.B. Bambusproduktion für den Möbelbau (Kolumbien), Herstellung von Produkten mit Upcycling-Produkten im Modebereich (Ghana), sowie der Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte, z.B. Kakao (Kamerun).


Durch die Zusammenarbeit mit HUGO BOSS stehen unseren Partnern engagierte Manager und Managerinnen für jeweils 4 Wochen zur Seite. Wir sind überzeugt, dass alle Einsätze ein voller Erfolg werden! 
Wir freuen uns auf die gemeinsamen Projekte und werden über die Einsätze und deren Ergebnisse berichten!