Montag, 8. Juli 2019

Verantwortung übernehmen - Intensivseminar

Was erwartete mich bei der Teilnahme in einem mog-Intensivseminar?

Helene Prölss, Kopf der Organisation stellt leidenschaftlich ihren innovativen Ansatz vor: Entwicklungszusammenarbeit statt Entwicklungshilfe, Know-How statt Geld.

Die Zentrale Frage also: Wie können wir den Globalen Herausforderung mit unternehmerischer Kompetenz nachhaltig entgegenwirken? Dieser Frage wird nachgegangen und somit eine Einführung in die mog-Visionen und Arbeitsweisen generiert.

Um eine bessere Vorstellung zu bekommen wie ein Einsatz abläuft skypen wir mit Theresa und Kerstin in Kampala, Uganda. (Updates über ihren Einsatz findet ihr hier.)

Die Stimmung im Raum ist gut, die Seminar-Teilnehmer fragen neugierig Dinge wie: Wie sicher fühlt Ihr euch? Wie wohnt Ihr? Sie seien sehr sicher, würden abends durch die Straßen bummeln und abends ihn ihrem ruhigen Apartment in Buziga Hill entspannen, um dem chaotischem Verkehr zu entkommen. Wenn sich die Zeit findet, gehen die Beiden am Lake Victoria joggen. Ein erstauntes Raunen geht durch die Gruppe und man spürt das Aufkommen von Vorfreude und Aufregung. 

Das wird nicht der letzte Vortrag an diesem Tag sein, denn so individuell wie die Menschen und Projekte sind, so sind auch die Einsätze.
Was alle jedoch gemeinsam haben sind, die persönlichen Gewinne und Entwicklungen.

Es wird konkreter: Wolfgang Thielacker stellt sein Projekt in Ghana vor, wofür er noch eine Manager braucht. Es geht um Autowerkstätten, Weiterbildung und die Finanzierung.


Nun dürfen sich unsere Manager der ersten Gruppenarbeit stellen und selbst ein „Buissnes Model Canvas“ erstellen über Wolfgangs geplantes Projekt in Accra, Ghana. Gemeinsam erörtern sie Chancen, Risiken, Schlüssel Partner und so weiter.

Aber das ist nicht das einzige Projekt und so stellt Andi noch die restlichen Unternehmen, die an einer zusammenarbeit interessiert sind, vor.

Interesse geweckt? Dann meldet Euch zu unserem nächsten Intensivseminar am 27/28. September 2019 an. 

Donnerstag, 4. Juli 2019

Updates aus Uganda

Es ist ein heißer Freitag im Juli und das managerohnegrenzen Team hat sich im „west quartier“ versammelt um interessierten Managern Arbeitsweise und Projekte vorzustellen. 

Kerstin und Theresa am Äquator in Uganda
Es ist kurz vor elf, Uhr als wir mit Kerstin und Theresa in Uganda skypen. Während die Seminar Teilnehmer ihnen an den Lippen hängen, erzählen die Beiden von ihrem Projekt in Kampala, Uganda. 

Beide Frauen kommen aus der Wirtschaft: Theresa ist Produkt-Manager bei einer Versicherung während Kerstin aus der Automobil-Industrie kommt. 

"Be the change you want to see in the world"- das ist ihre Motivation vor Ort, ein Solar Unternehmen zu beraten, welches erneuerbare Energie-Systeme herstellt. Spezialisiert sind sie auf nachhaltige und qualitativ hochwertige Solar und Wind Energie. 

Begeistert erzählen uns die beiden Frauen von den Visionen der Unternehmensführer. Sie träumen davon ganz Uganda mit Solar Strom zu versorgen. Ein ambitioniertes Ziel, wenn man beachtet, dass aktuell nur 26% der Stadt Bevölkerung und nur 9% der Land Bevölkerung Zugang zu Strom haben. Gleichzeitig ist dieses Projekt ein echter Hoffnungsträger für Uganda und könnte unmittelbar dazu beitragen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln. 

 „ The young team is highly motivated and it feels like a family” sagt Theresa. Sie lobt die gut strukturierte Unternehmensführung und das starke Auftreten der Firma in Sozialen Medien.

Es ist nicht ungewöhnlich aber selten, dass Manager im Tandem von mog zusammen in einen Einsatz gehen. In diesem Konzept berät ein Manager mit Berufserfahrung zusammen mit einem sogenannten „Young Leader“ zu zweit ein Unternehmen. Im Idealfall lernen alle drei Parteien („Young Leader“, der Manager und der Unternehmer vor Ort) voneinander. Dieses Mal scheint das Konzept aufgegangen zu sein, Kerstin und Theresa lachen viel während des Skype Anrufes und erzählen glücklich von einem ihrer ersten Wochenendausflüge in den „Murchisons Nationalpark“ in der Umgebung von Kampala. Es scheint, als hätten sich da zwei gefunden. 

Klar ist, beide werden mehr als nur fachliche Kompetenzen mit nach Hause nehmen! 


Donnerstag, 27. Juni 2019

Wir suchen Manager für unsere indischen Projekte


Wir haben drei neue Projekte in Indien, die Sie interessieren könnten.

Hier sind ein paar Einblicke in die Arbeit, die die Partner machen:

Karl Kübel Stiftung für Kinder und Familien, Coimbatore

Über den Projektpartner - Der Projektpartner ist ein gemeinnütziges Unternehmen im Süden Indiens, das die Qualität des Lebens von Frauen und Kindern sowie benachteiligte Kommunen verbessern möchte. Mit bestehenden Verbindung zu einer deutschen Stiftung arbeitet der unabhängige Projektpartner aktuell mit ca. 45 Projekten, die von ihren NGO-Partnern bzw. Regierungsabteilungen in Indien, Nepal und Myanmar gegründet wurden. Der Partner bietet: Training und Verbesserung des Leistungsvermögens, Projekt-Monitoring, Wirtschaftsprüfung, Bewertungsprüfung und andere Beratungsservices. Die Beratungsangebote umfassen ein breites Feld, mit dem übergreifenden Ziel, nachhaltige und soziale Entwicklung zu fördern.

Welche Unterstützung brauchen sie? 
ln einem zunehmenden Wettbewerbsmarkt sieht der Projektpartner die Notwendigkeit, den Produkt- und Servicemix und die Marketing-Strategie zu analysieren und einen Change-Prozess anzustoßen. Ziel ist es, basierend auf den sozialen Zielen und den Hauptkompetenzen, nachhaltiges Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit abzusichern. 
  • Produkte & Prozesse: Analyse des aktuellen Portfolios der angebotenen Services, Empfehlung für zukünftige Services (fortführen, neu, einstellen).
  • Marketing: Vorbereitung einer Marketingstrategie/Empfehlung von Aktivitäten.
  • Business development: Vorbereitung eines Changemanagement-Plans zur Unterstützung der anderen empfohlenen Maßnahmen
**********


Chaiim Foundation, Mumbai

Über den Projektpartner - Das Projekt fokussiert sich auf die Geschäftsentwicklung des Unternehmens CHAIIM. Der zentrale Geschäftsfokus ist ein einziger Markt mit einem Hauptkunden. CHAIIM will deshalb durch die Gewinnung neuer Kunden wachsen. Darüber hinaus ist der Zweck von CHAIIM die Unterstützung und Rehabilitierung von Opfern von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung in Mumbai. 

Welche Unterstützung brauchen sie? 
Ziel ist, die Entwicklung und das Wachstum der Kleidungsfabrikation anzuregen, damit nachhaltig die Aktivitäten der Stiftung finanziert werden könnten. Aktuell hängt der Erfolg des Unternehmens von einem Großhandelsunternehmen ab und möchte deshalb international expandieren. 
  • Analyse des Geschäfts und der Expansionsmöglichkeiten
  • Kundenakquise durch Marketing (Mitarbeiter-Training)
  • Netzwerkaufbau,- entwicklung
**********


Gandhigram Trust, Dindigal 

Über den ProjektpartnerGandhigram Trust liegt im südlichen Indien und betreibt schwerpunktmäßig ein Krankenhaus. Zusätzlich sollen Dorfgemeinschaften durch gezielte Maßnahmen in Bereichen wie Gesundheit, Bildung und Existenzsicherung gefördert werden. Außerdem versucht die Organisation neue Technologien zur weiteren Unterstützung der Communities zu erforschen und zu entwickeln.

Welche Unterstützung brauchen sie? 
Die Organisation möchte in jedem Bereich wachsen und benötigt Unterstützung in ihrem Vorhaben. Die Herausforderungen liegen vor allem in der Ausarbeitung einer Langzeitstrategie und der Entwicklung von Führungskräften und Mitarbeitern.
  • Mitarbeiterentwicklung und Train the Trainer
  • Soft Skill Training
  • Business Development
**********
Haben diese Projekte Interesse in Ihnen geweckt? Lesen Sie hier mehr über unsere Projekte. Senden Sie uns gerne eine E-Mail (kontakt@managerohnegrenzen.de) bei Interesse.

Wir sind #businesspeopleagainstpoverty.
Begleiten Sie uns noch heute als #managerohnegrenzen!

Montag, 17. Juni 2019

Unser neues Projekt in Kampala, Uganda

Wir starten eine Aktion, um Unternehmertum in Uganda zu fördern: der Aufbau eines BusinessHUBs by mangerohnegrenzen.
“Uganda ist eines der Länder in Afrika in denen wir sehr aktiv sind. Von dort bekommen wir in den letzten Jahren außergewöhnlich viele Unterstützungsanfragen. Deshalb haben wir die Entscheidung getroffen, ein BusinessHUB in der Hauptstadt Kampala aufzubauen“, sagt die Gründerin Helene Prölß.
 
In dem BusinessHUB wird die Stiftung zukünftig besser für Partner erreichbar sein. Das heißt zum Beispiel, dass jeder Unternehmer und jede Unternehmerin vorbeikommen kann und seine Challenges und Ideen mit dem lokalen Mitarbeiterteam im BusinessHUB besprechen kann. Die Stiftung leistet Bildungsarbeit für Unternehmenskompetenz: Sei es der ansässige Milchbauer, der seine Milch vermarkten will oder das StartUp, das aus recycelten Materialien Produkte herstellt, und Unterstützung bei der Erstellung eines Business Plans benötigt. 

Für die Aktion braucht die Stiftung 10.000€ Startkapital. Das Ziel ist, dass im ersten Jahr mindestens 100 klein- und mittelständige Unternehmen, durch die Beratung des BusinessHUBs, 10 Mitarbeiter dauerhaft beschäftigen können. Im Durchschnitt versorgt ein Einkommen in Uganda mindestens 10 weitere Menschen. Durch den wirtschaftlichen Aufbau kann die Existenz von 10.000 Menschen in Uganda gesichert werden. 

Momentan ist unser Manager Manuel vor Ort und unterstützt das BusinessHUB by managerohnegrenzen tatkräftig, indem er Netzwerkpartner und ehemalige Projektpartner trifft und das BusinessHUB bekannt macht. 

Dienstag, 4. Juni 2019

Burundi-Treffen im Staatsministerium

Letzte Woche hatten wir ein sehr aufschlussreiches Treffen mit der Referatsleiterin für Afrika und Entwicklungszusammenarbeit Dr. Simone Höckele-Häfner im Staatsministerium Baden-Württemberg. Unser Team wurde in der wunderschönen und historischen Villa Reitzenstein, dem offiziellen Regierungssitz des Landes Baden-Württemberg, empfangen.


Hauptsächlich ging es bei dem Treffen um die unternehmerische Unterstützung des afrikanisches Landes Burundi. Das ostafrikanische Land ist das Partnerland von Baden-Württemberg und auch managerohnegrenzen hat schon einige Partner erfolgreich vor Ort begleitet. Gerade für Burundi ist es wichtig, die klein- und mittelständische Wirtschaft weiterhin auszubauen.

Wir danken der Referatsleiterin Frau Dr. Höckele-Häfner für das konstruktive und angenehme Gespräch und freuen uns sehr auf eine gute Zusammenarbeit!


Donnerstag, 2. Mai 2019

Anja Schelling-Lembke und ihr Einsatz in Uganda

Anja mit dem Team von StartHub Africa
Anja aus unserer Kooperation mit HUGO BOSS war für vier Wochen in Uganda. Dort engagierte sie sich für das Non-Profit Unternehmen StartHub Africa, das von einem jungen Team von Hochschulabsolventen bestehend aus zwei Deutschen und drei ugandischen Mitarbeitern geführt wird. StartHub Africa hat das Ziel, möglichst vielen jungen Ugandern Perspektiven und Innovationsideen für die Gründung ihres eigenen Start-Ups zu geben. So sind sie ab Ideenfindung bis zum laufenden und gewinnbringenden Betrieb unterstützend dabei. Alles beginnt mit einer neunwöchigen Academy-Phase, welche die Teilnehmer zu innovativen Ideen anregt und ihnen die Grundzüge einer erfolgreichen Unternehmensgründung näherbringt. In anschließenden Pitches stellen die Start-Ups die Ansätze ihres Geschäftsmodells einem Gremium vor. Zum Abschluss erfolgt ein individuell abgestimmtes und persönliches Coaching, in dem das Start-Up über acht Wochen zu verschiedensten Themen begleitet wird (Produktportfolio, Kundensegment, Marketing, Vertrieb und Finanzen), um aus den ersten Ideen ein ausgereiftes Geschäftsmodell zu entwickeln.

StartHub Africa konnte bereits viele Erfolgsgeschichten schreiben. Zusätzliche Teammitglieder wurden daher an Bord geholt und eine Expansion in weitere afrikanische Länder steht kurz bevor. Das wurde allerdings auch als eine der Herausforderungen betrachtet. Aufgrund der Vielzahl an täglichen Aufgaben und der hohen Umsetzungsgeschwindigkeit blieb bisher wenig Zeit zur Implementierung und Konsolidierung von eigenen Abläufen. Ein Schwerpunkt für Anjas Einsatz lag daher in der Weiterentwicklung der Organisationsstruktur und Optimierung der internen Prozesse. Ein zweites Themenfeld konzentrierte sich auf die Überarbeitung und Etablierung des Coaching Konzepts.

Coaching Session
Erste Überarbeitungen des Coaching Konzepts ließen nicht lange auf sich warten und so konnte Anja über die restlichen Wochen neue Ansätze direkt live testen und adaptieren. Dabei kam sie mit den unterschiedlichsten Unternehmern in Kontakt. Ein junges Start-Up, das ihr Angebot an Lernkursen im Bereich Elektronik, Robotik und Drohnenbau an Universitäten verkaufen möchte. Ein kleines Textilunternehmen, das sich auf Waren im afrikanischen Kitengi Stil spezialisiert hat und nun Unterstützung im Ausbau eines funktionieren Accountings benötigt. Bis hin zu einem Tourismus Start-Up, das im Bereich Marketing gechoachet wurde.

„Für Uganda haben alle diese Unternehmerideen eine große Bedeutung. Selbst wenn es sich momentan erst um eine oder wenige Personen handelt, die im jeweiligen Start-Up beschäftigt sind, haben doch alle Wachstumspotential und alle werden hinsichtlich genau dieses Potentials gecoacht. Erhöhung der Verkaufszahlen, besserer Einsatz von Marketingtools und Gewinnoptimierungsmöglichkeiten sind somit wichtiger Inhalt eines jeden Coachings. Ergebnis ist der Aufbau und die Stärkung des bis heute nur schwach vertretenen ugandischen Mittelstands, der Arbeitsplätze schafft und die Lebensbedingungen durch höhere Einkommen langfristig verbessen soll." (Anja Schelling-Lembke)

Teamworkshop zur Ausarbeitung von Mission & Zielen
Aber nicht nur die Weiterentwicklung des Coaching Konzepts zeigte erste Wirkungen. Auch die Workshops zur Verbesserung der internen Organisationsstruktur erlaubten Anja ihre Expertise einzubringen und StartHub Africa zu unterstützen. Ausführliche Gespräche zu Beginn ihres Einsatzes zeigten unterschiedliche Auffassungen zu der Ausrichtung des Hubs. Auch die Kommunikation und verschiedene Vorgehensweisen haben zu Unzufriedenheit im Team geführt. In verschiedenen Workshops wurden daher eine Vision, eine Mission und die Ziele für 2019 definiert sowie die darauf einzahlenden Maßnahmen festgehalten. Zudem wurde ein für das Hub passende Organisationsmodell erarbeitet, was genau zu ihren Anforderungen passt – eine agile Organisationsstruktur.

Teamworkshop zur Organisationsstruktur
Die Feedbacks seitens des Teams zeigten, dass die Bearbeitung der Organisationsstruktur viel Licht ins Dunkel gebracht hat und damit nicht nur zu mehr Transparenz und Verständnis für die eigene Arbeit, sondern letztlich auch zu mehr Zufriedenheit und Motivation führen wird.

Für Start-Hub Africa war Anja eine wertvolle Unterstützung. Für Anja war es ein facettenreicher Einsatz mit vielen beeindruckenden Momenten.


„Gerade im Coaching gab es diese tollen Augenblicke, wenn ein Lachen über das Gesicht der Teilnehmer ging, weil sie die Erklärungen zu verschiedenen Problemstellungen verstanden hatten. Für Europäer sind diese Themen ganz selbstverständlich. Für sie oft nicht und so folgte auf die Erkenntnis eine große Erleichterung und Dankbarkeit, da damit ein schwieriges Problem gelöst war oder sich eine völlig neue Perspektive aufgetan hatte. 

Und es waren die Ergebnisse der gemeinsamen Workshops, die das Team zusammengeschweißt haben und mich zu einem Teil werden ließen. So sind es die vielen kleinen Bemerkungen, die an meinen letzten Tagen immer wieder fallen, die einen freuen und auch ein wenig stolz machen. Es sind vor allem die menschlichen Begegnungen, die einem sehr intensive und bewegende Erfahrungen sowie Eindrücke nach Hause mitgeben.“
(Anja Schelling-Lembke)


Donnerstag, 4. April 2019

Meet us – Zukunft Personal Nord in Hamburg

Die Zukunft Personal Nord ist zusammen mit ihrem Pendant im Süden die HR-Plattform für Austausch und Inspiration rund um die Themen Organisationsentwicklung, Führung, Recruiting oder Weiterbildung.

Neben der Zukunft Personal Süd Anfang April in Stuttgart (mehr Infos zur Zukunft Personal Süd) sind wir auch an der Zukunft Personal Nord vertreten. Wir freuen uns über einen gemeinsamen Austausch zum Thema Corporate Volunteering und neuen Ansätzen im Bereich Personalentwicklungsprogramme für Fach- und Führungskräfte. Besuchen Sie uns am Stand oder zu unserem Vortrag im Forum 2.

Was erwartet Sie inhaltlich?
"Fit für die Skills von morgen durch Afrika hautnah!"

Premium Leadership - Training im Rahmen unserer Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Afrika. Das ist Global Corporate Expert Volunteering. Da kommt Wirtschaft und soziales Engagement zusammen und verbindet sich zum außergewöhnlichen Leadership-Programm. Professionell geplant und begleitet. 


Wann und Wo?
07. – 08. Mai 2019 | täglich von 09.00 – 17:30
Hamburg Messe & Congress, Messeplatz 1, Halle A1, Stand G.13
Vortrag: „Fit für die Skills von morgen durch Afrika hautnah!“ am 07. Mai von 15.50 – 16.20 im Forum 2




Ticket sichern?
Wie immer haben wir eine begrenzte Anzahl an kostenfreien Tickets zu vergeben. Schicken Sie uns eine E-Mail an kontakt@managerohnegrenzen.de und sichern Sie sich noch heute die Möglichkeit die Stiftung managerohnegrenzen live zu erleben.

Wir freuen uns auf Sie!