Mittwoch, 13. März 2019

Unterstütze unser Social Media Team
















Du möchtest dich sozial engagieren und im Bereich Social Media tätig sein? 

Dann bist du bei uns genau richtig.

Die Stiftung mangerohnegrenzen berät in wirtschaftsrelevanten Themenfeldern in allen Unternehmensbereichen branchenübergreifend, vor allem in Afrika. Dort unterstützen wir genau diejenigen Unternehmer, die sich keine qualifizierte Beratung leisten können. Durch die Zusammenarbeit zwischen den entsandten Experten (High Potentials) als „Manager ohne Grenzen“ und den Projektpartnern fördern wir lokales Unternehmertum, direkt vor Ort, gezielt, qualifiziert und effizient.

Zur Verstärkung unseres Stuttgarter Kernteams suchen wir dich als tatkräftige Unterstützung auf 450-Euro Basis.

  • Kreative Arbeit macht dir Spaß!
  • Die redaktionelle Erstellung und Weiterentwicklung unseres Blogs, der Website und Social-Media-Kanäle interessiert dich sehr!
  • Eine aktuelle Berichterstattung mit News aus unserem Büro, aus den Projekten und von laufenden Events klingt spannend für dich!

Dann bewirb dich jetzt und werde Teil eines engagierten Teams in Stuttgart.

Weitere Informationen zum Anforderungsprofil sowie zum Bewerbungsprozess findest du hier: https://stiftung-managerohnegrenzen.de/jobs/

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!



Sonntag, 10. März 2019

Meet us – Zukunft Personal Süd in Stuttgart

Die Zukunft Personal Süd ist die wichtigste Veranstaltung für Personalmanagement in Süddeutschland. Sie präsentiert zukunftsweisende Trends in der Arbeitswelt und schafft als Plattform Austausch und Inspiration rund um die Themen Organisations- entwicklung, Führung, Recruiting oder Weiterbildung.


Mit unserer Arbeit als Stiftung managerohnengrenzen leisten wir einen Beitrag, denn wir verbinden Wirtschaft und soziales Engagement. Wir werden für Unternehmen zum Sparringspartner im Bereich Corporate Volunteering und bieten neue Ansätze für Personalentwicklungsprogramme für Fach- und Führungskräfte.

Wir freuen uns über einen gemeinsamen Austausch dazu und dies nicht nur an unserem Stand, sondern auch im Rahmen unseres Vortrags auf der Professional Training Stage.


Was erwartet Sie inhaltlich?
"Fit für die Skills von morgen durch Afrika hautnah!"

Premium Leadership - Training im Rahmen unserer Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Afrika. Das ist Global Corporate Expert Volunteering. Da kommt Wirtschaft und soziales Engagement zusammen und verbindet sich zum außergewöhnlichen Leadership-Programm. Professionell geplant und begleitet. 


Wann und Wo?
09. – 10. April 2019 | täglich von 09.00 – 17:30
Messe Stuttgart, Messepiazza 1, Halle 1, Stand-Nr. F.39
Vortrag: „Fit für die Skills von morgen durch Afrika hautnah!“ am 10. April von 16.00 – 16.30 auf der Professional Training Stage




Ticket sichern?
Wie immer haben wir eine begrenzte Anzahl an kostenfreien Tickets zu vergeben. Schicken Sie uns eine E-Mail an kontakt@managerohnegrenzen.de und sichern Sie sich noch heute die Möglichkeit die Stiftung managerohnegrenzen live zu erleben.

Wir freuen uns auf Sie!





Meet us – Deutsches CSR-Forum 2019 in Stuttgart


Klima- und Umweltschutz müssen kein Widerspruch zu Wachstum und Wohlstand sein, vielmehr erfordert ein starkes, langfristiges Wirtschaftswachstum auch eine nachhaltige Klimapolitik. Wie können wir nachhaltiges globales Wirtschaftswachstum erreichen und einen positiven Impact generieren?



Genau diesen Fragestellungen widmet sich das 15. Deutsche CSR Forum am 03. April in Stuttgart und wir von der Stiftung managerohnegrenzen sind vor Ort.
Besuchen Sie uns am Stand und lassen Sie uns gemeinsam diese Plattform für Austausch und Visionen rund um Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit nutzen.

Wir freuen uns außerdem eine der Workshop-Sessions durchzuführen und hier mit Ihnen diese Themen zu gestalten. Neben Helene Prölß, die diesen Workshop leiten wird, haben wir Kwabena Obiri Yeboah, Unternehmer der Firma Koliko WEAR aus Ghana und den Manager, der kürzlich dort vor Ort im Einsatz war, Christian Karnau, hauptberuflich Führungskraft bei Hugo Boss, dabei.

Unser Workshop-Thema
"Umweltprobleme in Afrika – wie junge Startups Lösungen entwickeln."

Ghana ist ein herausragendes Beispiel, wie aktiv viele lokale KMUs wegweisende und anpassungsfähige Lösungen zu den Herausforderungen des Klimawandels in ihrem Land leisten. Sie konzentrieren sich auf fünf Schlüsselsektoren der Wirtschaft: Energieeffizienz und erneuerbare Energien; Solarenergie; klimafreundliche Landwirtschaft; Abfallbewirtschaftung; Wasseraufbereitung und -management. Wir stellen in diesem Workshop vor, wie wir mit dem managerohnegrenzen-Modell nicht nur diese Unternehmer mit vor-Ort-Beratungen in ihrem Auf- und Durchbruch unterstützen. Sondern zeigen, wie deutsch-ghanaische Unternehmens-Kooperationen möglich sind.

Besuchen Sie uns
Wann: 03. April 2019 | 09.30 – 20.30 Uhr
Wo: Haus der Wirtschaft, Stuttgart
Workshop: 17.00 – 18.00 Uhr im Workshop-Session Bereich

Freitag, 8. März 2019

Christian Karnau im Einsatz in Ghana - Upcycling auf allen Ebenen

Christian in der Produktion vor Ort
Für vier Wochen war Christian bei unserem Projektpartner in Ghana und konnte hier auf verschiedensten Ebenen seine Expertise einbringen. (Hier gehts zum vorherigen Blogbeitrag dieser Reihe)

Nachdem in den ersten Wochen die Optimierung der Produktion und die Verbesserung interner Abläufe im Vordergrund standen, konnten sich Christian und das Team in der zweiten Hälfte des Einsatzes auf kunden- und marktorientierte Themen konzentrieren. In einem Teamworkshop wurde die Value Proposition geschärft, sozusagen das Versprechen, was ihre Schuhe aus recyceltem Material so attraktiv für Kunden macht. Und natürlich wurden die Kunden gleich mit einbezogen und ihr Feedback über Instagram und Facebook eingeholt. So entstand ein Leitsatz, der die bisherige Ausrichtung des Unternehmens weiter untermauert und gleichzeitig Orientierung für die Zukunft gibt.

Definition von Value Proposition & Leitbild
„Our customer walk on great satisfaction as we are only using eco-friendly up-cycled materials to build handmade shoes for every wearing occasion. Thereby, our aim is to ensure a high quality and that we educate the youth and reduce unemployment. We are proud of producing locally, made in Takoradi, Ghana.“

Basierend auf den guten Fortschritten und den geschaffenen Grundlagen konnten sie sich abschließend der Entwicklung einer Preis- & Marketingstrategie widmen. Eine Kosten- und Preiskalkulation pro Schuhpaar wurde erstellt, die u.a. auch die Basis für eine Preisliste schaffte. Der Marketingplan unter Berücksichtigung der neuen Website und der Social Media Strategie wurde aufgesetzt. Ein Fotoshooting durfte dabei auch nicht fehlen, um neues und ansprechendes Material für die Marketingkanäle zu kreieren.

Und zu guter Letzt wurde noch ein Innovationsworkshop durchgeführt. Der Upcycling Gedanke des Unternehmens sollte sich nicht nur auf die Herstellung der Schuhe beziehen, sondern auch bei der Endverpackung berücksichtigt werden.

Prototyp der neuen Tasche

Nur welches Material eignet sich dafür? Genau diese Fragestellung wurde bearbeitet und das Ergebnis war: alte Mehlsäcke, die nach Gebrauch leider noch sehr oft auf der Straße landen. Erste Prototypen wurden genäht und zeigten, dass sich das Material sehr gut eignet. So war die neue und umweltfreundliche Verpackung für die Auslieferung ihrer Schuhe geboren – die Wiederverwertung eines Materials, das genau einhergeht mit der ökologischen Ausrichtung des Unternehmens.

Ein wertvoller Projekteinsatz für Christian in einem zukunftsorientierten Unternehmen, das sich nicht nur den Themen der Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit verschrieben hat, sondern auch dafür einsetzt, talentierten Jugendlichen einen Arbeitsplatz zu geben. Jungen Afrikanern die Chance zu geben, ihre eigenen Fähigkeiten optimal einzusetzen und sie verstehen zu lassen, welche Möglichkeiten ihnen ihre Umgebung bietet, wird Afrika ein bisschen besser machen. Daran glauben die zwei Gründer Kwabena und Peter und die folgende Geschichte, die sie uns erzählten, trifft es ganz gut:

Dan bei der Arbeit
Die Anekdote handelt von Dan. Dan arbeitet in einem lokalen Restaurant, einer sogenannten Chop Bar, in der Nähe ihrer Schuhwerkstatt. Dan entscheidet sich dem Team anzuschliessen und in seiner Freizeit zu lernen, wie man Schuhe herstellt. Er kommt immer dann vorbei, wenn er tagsüber etwas Zeit hat. So kommt er fast jeden Tag und schaut den erfahrenen Jungs bei der Schuhherstellung über die Schulter, lernt von ihnen und probiert viel aus. Zwei Jahre sind vergangen und Dan kann jetzt Schuhe herstellen. Er arbeitet nun hart daran, eine Vollzeitbeschäftigung im Unternehmen von Kwabena und Peter zu erhalten. Dan war sehr entschlossen darin, sein Interesse und Talent weiterzuentwickeln – Kwabena und Peter machten es möglich. Sie gaben ihm die Möglichkeiten, ohne dass sie etwas dafür verlangten. Üblicherweise steuern Lehrlinge Erfrischungsgetränke bei, sozusagen als Gegenwert für die Ausbildung, die sie erhalten. Kwabena und Peter verlangen aber keine Kiste Cola, sondern erlauben Menschen Fähigkeiten zu erwerben, die sie in Zukunft überall einsetzen können, so wie Dan, und das macht sie stolz.

Ein Unternehmen, das wir gern mit einem Managereinsatz unterstützen, in diesem Fall Christian als Manager ohne Grenzen aus unserer Kooperation mit HUGO BOSS.


Samstag, 2. März 2019

Christian Karnau im Einsatz in Ghana – Eindrücke vor Ort

Christian und das Team in Aktion
Christian ist gerade im Einsatz in Ghana. Bereits vor einer Woche berichteten wir über das Unternehmen, in dem er tätig ist: klicke hier zum Lesen des ersten Blogbeitrags 

Ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Schuhen aus recyceltem Material spezialisiert hat. Wie kam Peter Anowie und Kwabena Yeboah, den zwei Gründern des Unternehmens, die Idee verbrauchte Materialien zur Schuhproduktion zu nutzen. Und was erlebte Christian bisher in seinem Projekt? Darum dreht sich der zweite Beitrag unserer Reihe „Christian Karnau im Einsatz in Ghana“. 

Vernähen der Materialien
Die Idee, Schuhe aus recyceltem Material herzustellen, liegt in den unterschiedlichen Backgrounds von Peter und Kwabena begründet. Peter war dem Schuh-Business schon länger verbunden, auch wenn in einer etwas anderen Konstellation. Er vermittelte Kunden, die lokale und handgemachte Schuhe kaufen wollten, an verschiedene Schuhmacher. Dabei wurde ersichtlich, dass die Nachfrage nach lokal gefertigten Schuhen zunehmend stieg. Im Gespräch mit seinem Freund Kwabena war schnell klar – eine Schuhfirma stellt ein lukratives Geschäft in Ghana dar. Kwabena hatte zudem die Möglichkeit, als Trainer in Ghana am Green Entrepreneurship-Projekt der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mitzuarbeiten, was plötzlich den Fokus auf das Geschäft weiter veränderte. Beide waren von da an überzeugt, dass ökologisch nachhaltiges Unternehmertum der Weg im ghanaischen Schuhgeschäft war. Beide Unternehmer verfolgen ihren Traum: sie wollen zum größten grünen Schuhunternehmen in Ghana werden.

"We want to grow into the biggest green shoe company in Ghana. We want to sell our green shoes in most African countries in the future and become the household name in eco-friendly shoe production in Africa."(Kwabena Yeboah) 

Um das zu erreichen gibt es viel zu tun. Und so waren die ersten Tage für Christian vollgepackt. Zu Beginn hieß es erst einmal die Prozesse und Herausforderungen zu verstehen. Eine umfassende Produktionsbesichtigung und das Kennenlernen des siebenköpfigen Teams durften dabei nicht fehlen. Christian ist schnell in den Arbeitsmodus gekommen und unterstützt nun auf verschiedenen Ebenen. Unter anderem bewirbt sich das Unternehmen gerade um Fördermittel für dringend benötigte Maschinen. Im Zuge dessen wurde zusammen mit Christian ein Audit durchgeführt, Spezifikationen für die Maschinen erstellt und eine Ausschreibung zum Einholen von Kostenvoranschlägen gestartet.

Peter und Christian im Interview beim lokalen Radiosender
In der ersten Woche gab es dann noch ein spontanes Radiointerview. Der lokale Radiosender hat vom Einsatz der Stiftung managerohnegrenzen gehört und zum Interview eingeladen. Im Fokus standen Tipps und Tricks für Start-Ups in Ghana und viele Fragen rund um das Konzept „Manager ohne Grenzen“. Natürlich wurde die Chance auch genutzt, um das Schuhunternehmen zu bewerben und mit einem Gewinnspiel zu verknüpfen.

In den Folgetagen stand für Christian weiterhin einiges auf dem Programm. Unter anderem fokussierte er sich zusammen mit dem Team auf die Optimierung der Produktionsabläufe.

Neues Kanban-Board
Mit einer Überarbeitung der Produktionsflächenplanung, der Erstellung eines Produktionsablaufplans und der Einführung eines Kanban-Boards wird zukünftig die Produktionsplanung optimiert und gleichzeitig die Effizienz sowie Prozessqualität im gesamten Produktionsablauf gesteigert. Ein wichtiger Schritt für die weitere Professionalisierung des Unternehmens.

Wie Christians Einsatz weitergeht, was Mehlsäcke mit dem Unternehmen zu tun haben und was uns Kwabena in Stuttgart noch so berichtet hat, erzählen wir euch im dritten Beitrag unserer Reihe „Christian Karnau im Einsatz in Ghana“ – unterwegs als Manager ohne Grenzen aus unserer Kooperation mit HUGO BOSS.

Freitag, 1. März 2019

Rückblick zum Intensivseminar im Februar 2019

Herman berichtet von seinem Einsatz aus Burundi
Nachhaltige Entwicklung weltweit durch wirtschaftliche Fachkompetenzen ermöglichen?

Diese Überzeugung verbindet die Teilnehmer der Intensivseminare, die dreimal jährlich in Stuttgart stattfinden. Start war im Februar 2019. Durch Know-How-Transfer leisten wir als Manager ohne Grenzen direkte Unterstützung, Beratung, Coaching und Mentoring bei Unternehmern und Unternehmerinnen vor Ort.

Das Seminar war ausgebucht. Managerinnen und Manager aus Deutschland, der Schweiz und Österreich haben diskutiert, geplant und vorbereitet wie die Vision der Stiftung managerohnegrenzen am effektivsten weiterentwickelt werden kann. Vor allem auch: wie besonders die intensive interkulturelle Vorbereitung potentieller Manager auf einen Einsatz besonders gestaltet sein muss. Auf dem Programm standen neben dem offenen Austausch über Vorstellungen und Realitäten auch Raum für Fragen. Eine Live-Schaltung per Videotelefonie nach Kenia, direkt in den Einsatz einer Managerin sowie der Bericht von Herman Berkhan zu seinem Einsatz in Burundi ermöglichten den Teilnehmern vielfältige Eindrücke zu Projekteinsätzen.  



Gemeinschaftliches Arbeiten an Entwicklungspotentialen
Auch hier kamen ein offener Dialog und Gedankenaustausch nicht zu kurz. Wir bemühen uns sehr jede offene Frage innerhalb der zwei intensiven Tage zu beantworten und für jeden Manager optimale Betreuung zu ermöglichen. Insgesamt konnten wir fast 20 potenzielle Projekte für Einsätze vorstellen. 

Wir freuen uns schon sehr auf die kommenden Einsätze und Erfolge auf den verschiedensten Kontinenten der Welt. Uns begeistert der gemeinschaftliche Wille, motivierten Unternehmern in Armutsgebieten durch Fachkompetenz nachhaltig zu unterstützen. Auch Sie wollen etwas verändern? Jetzt die Teilnahme für das kommende Intensivseminar im Juni 2019 sichern, um mehr zur Arbeit der Stiftung managerohnegrenzen zu erfahren. 

Das nächste Seminar findet in Stuttgart statt, am 28. – 29.Juni 2019. 
Maximale Teilnehmerzahl: 20

Wir freuen uns über die kommenden Einsätze




Mittwoch, 20. Februar 2019

Christian Karnau im Einsatz in Ghana – Aus Alt mach Neu

Das Team vor Ort mit Christian & Peter Anowie (rechts)
Anfang Februar ist unser Manager Christian in sein Projekt in Ghana gestartet und unterstützt dort ein junges Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Schuhen aus recyceltem Material spezialisiert. Vor drei Jahren schlossen sich zwei Gründer zusammen (Kwabena Yeboah & Peter Anowie) und entwickelten aus einer anfänglichen Idee ein zukunftsträchtiges Unternehmen auf Wachstumskurs. Da das Unternehmen schneller wächst als gedacht, ist hier die Unterstützung eines Managers gefragt, um den Partner gezielt in seinen Aktivitäten und Potenzialen zu fördern. Kwabena, einer der Co-Gründer, besuchte uns vor zwei Wochen in unserem Büro. In ausführlichen Gesprächen zum gemeinsamen Projekt haben wir viele Einblicke in ihre Vision, die Ausrichtung ihres Unternehmens und die alltägliche Arbeit vor Ort erfahren. 

Kwabena Yeboah zu Besuch in Stuttgart
Eindrücke die wir gern mit euch über mehrere Blogbeiträge teilen möchten. Wir sagen danke an Christian und Kwabena für die interessanten Berichte und wünschen euch über die nächsten Wochen viel Freude beim Lesen.

„Ein Banker, der zum Schuhmacher wird“; so titelte eine lokale Tageszeitung vor einem Jahr über Peter Anowie. Dieser gab vor gut zwei Jahren seinen sicheren Job bei einer lokalen Bank auf, um gemeinsam mit seinem Freund Kwabena Yeboah ein Startup zu gründen. Jungen Menschen eine Ausbildung und eine Perspektive zu geben und gleichzeitig etwas für die wirtschaftliche und umweltfreundliche Entwicklung in Ghana zu tun, das war ihr Ziel.  

"Our enterprise was founded on the idea of building a social business that has its primary focus to make good shoes while fostering young talents, supporting the unemployed and protecting the environment. We are a team that has the environment at heart and believe that different green business approaches could be used to protect the environment in a profitable way." (Kwabena Yeboah) 
 
Alte Stoffreste zur Schuhherstellung

Ein Unternehmen also, dem die Umwelt am Herzen liegt. So stellen sie nicht einfach nur Schuhe her, sondern sie produzieren Schuhe aus recyceltem Material ganz nach individuellen Kundenwünschen und in Handarbeit. Auf dem Altkleidermarkt werden alte Stoffreste und Kleidungsstücke beschafft. Kunden bringen ihre ausgetragenen Jeans oder Kleider direkt mit. Textilien, die ansonsten auf Mülldeponien landen und vermeintlich nutzlos sind, werden zur Herstellung von einzigartigen Schuhen wiederverwertet – ganz im Sinne des Upcyclings. Hier dreht sich alles um einen nachhaltigen Geschäftsansatz gepaart mit der Erfüllung individueller Designwünsche ihrer Kunden. 


"We have a lot of discarded clothing or textiles in Ghana, and they mostly end up in the landfill, so we decided to make shoes out of these materials. We are using second-hand jeans which have flooded the Ghanaian market and other clothing pieces from the seamstresses in our city. We contribute to the reduction of textile that ends up on the landfill." (Kwabena Yeboah) 

Um das Unternehmen weiter zu voran zu bringen, gibt es einiges zu tun. So auch für Christian, der als Manager ohne Grenzen aus unserer Kooperation mit HUGO BOSS vor Ort ist. Was er dort alles erlebt und wie er seine Expertise einbringen kann, berichten wir euch im nächsten Beitrag zu „Christian Karnau im Einsatz in Ghana“.