Montag, 9. April 2018

Neues aus Indien: das Projekt geht weiter

Nicola im Gespräch mit dem Management-Team
Im November 2017 hat Nicola Jost ihren Einsatz im Süden Indiens begonnen. Sie unterstützte eine Organisation, die sich in einer sehr abgelegenen Gegend für die Bedürfnisse von stark benachteiligten Randgruppen engagiert. 

Ziel des Einsatzes war die Definition von Handlungsfeldern für den Aufbau einer nachhaltig tragfähigen Organisationsstruktur sowie die Erarbeitung eines Rahmens für ein langfristig orientiertes Projektmanagement. Aufbauend auf ihrer Projekt- und Führungserfahrung konnte sie gemeinsam mit dem Management vor Ort und externen Partnern in zwei Monaten intensiver Zusammenarbeit sechzehn Ansätze für die entsprechende Weiterentwicklung der NGO formulieren. 
Kick Off: Steering Commitee
Die Ansätze wurden priorisiert und in eine Projektstruktur gegossen, um gezielt weiterverfolgt werden zu können. Für das sogenannte "Chrysalis"-Projekt wurden Verantwortlichkeiten und eine Terminschiene abgestimmt, außerdem wurde ein Steuerkreis ins Leben gerufen. Dieser tagt vierteljährlich, verfolgt den Fortschritt des Projektes und trifft zukunftsweisende Entscheidungen. Im Kick-Off mit dem Steering Committee, das zum Teil aus externen Partnern besteht, erhielt das Team tolle Kritik und wurde durch Unterstützungszusage aller Beteiligten belohnt.
Eindrücke aus dem Projekt
Ein Teilprojekt des "Chrysalis"-Projekts beinhaltet die Etablierung von eigenen Einnahmequellen, um die Nachhaltigkeit der Organisation zu sichern bzw. die Abhängigkeit von externen Unterstützern zu reduzieren. 
Unsere nächste Managerin ohne Grenzen wird ab Juli 2018 vor Ort sein, um das NGO-Management-Team bei dem Vorantreiben des Themas zu unterstützen. Wir werden auch ihre Reise begleiten und freuen uns schon auf ihre Zwischenberichte aus Kerala/Indien!

Keine Kommentare:

Kommentar posten