Freitag, 8. März 2019

Christian Karnau im Einsatz in Ghana - Upcycling auf allen Ebenen

Christian in der Produktion vor Ort
Für vier Wochen war Christian bei unserem Projektpartner in Ghana und konnte hier auf verschiedensten Ebenen seine Expertise einbringen. (Hier gehts zum vorherigen Blogbeitrag dieser Reihe)

Nachdem in den ersten Wochen die Optimierung der Produktion und die Verbesserung interner Abläufe im Vordergrund standen, konnten sich Christian und das Team in der zweiten Hälfte des Einsatzes auf kunden- und marktorientierte Themen konzentrieren. In einem Teamworkshop wurde die Value Proposition geschärft, sozusagen das Versprechen, was ihre Schuhe aus recyceltem Material so attraktiv für Kunden macht. Und natürlich wurden die Kunden gleich mit einbezogen und ihr Feedback über Instagram und Facebook eingeholt. So entstand ein Leitsatz, der die bisherige Ausrichtung des Unternehmens weiter untermauert und gleichzeitig Orientierung für die Zukunft gibt.

Definition von Value Proposition & Leitbild
„Our customer walk on great satisfaction as we are only using eco-friendly up-cycled materials to build handmade shoes for every wearing occasion. Thereby, our aim is to ensure a high quality and that we educate the youth and reduce unemployment. We are proud of producing locally, made in Takoradi, Ghana.“

Basierend auf den guten Fortschritten und den geschaffenen Grundlagen konnten sie sich abschließend der Entwicklung einer Preis- & Marketingstrategie widmen. Eine Kosten- und Preiskalkulation pro Schuhpaar wurde erstellt, die u.a. auch die Basis für eine Preisliste schaffte. Der Marketingplan unter Berücksichtigung der neuen Website und der Social Media Strategie wurde aufgesetzt. Ein Fotoshooting durfte dabei auch nicht fehlen, um neues und ansprechendes Material für die Marketingkanäle zu kreieren.

Und zu guter Letzt wurde noch ein Innovationsworkshop durchgeführt. Der Upcycling Gedanke des Unternehmens sollte sich nicht nur auf die Herstellung der Schuhe beziehen, sondern auch bei der Endverpackung berücksichtigt werden.

Prototyp der neuen Tasche

Nur welches Material eignet sich dafür? Genau diese Fragestellung wurde bearbeitet und das Ergebnis war: alte Mehlsäcke, die nach Gebrauch leider noch sehr oft auf der Straße landen. Erste Prototypen wurden genäht und zeigten, dass sich das Material sehr gut eignet. So war die neue und umweltfreundliche Verpackung für die Auslieferung ihrer Schuhe geboren – die Wiederverwertung eines Materials, das genau einhergeht mit der ökologischen Ausrichtung des Unternehmens.

Ein wertvoller Projekteinsatz für Christian in einem zukunftsorientierten Unternehmen, das sich nicht nur den Themen der Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit verschrieben hat, sondern auch dafür einsetzt, talentierten Jugendlichen einen Arbeitsplatz zu geben. Jungen Afrikanern die Chance zu geben, ihre eigenen Fähigkeiten optimal einzusetzen und sie verstehen zu lassen, welche Möglichkeiten ihnen ihre Umgebung bietet, wird Afrika ein bisschen besser machen. Daran glauben die zwei Gründer Kwabena und Peter und die folgende Geschichte, die sie uns erzählten, trifft es ganz gut:

Dan bei der Arbeit
Die Anekdote handelt von Dan. Dan arbeitet in einem lokalen Restaurant, einer sogenannten Chop Bar, in der Nähe ihrer Schuhwerkstatt. Dan entscheidet sich dem Team anzuschliessen und in seiner Freizeit zu lernen, wie man Schuhe herstellt. Er kommt immer dann vorbei, wenn er tagsüber etwas Zeit hat. So kommt er fast jeden Tag und schaut den erfahrenen Jungs bei der Schuhherstellung über die Schulter, lernt von ihnen und probiert viel aus. Zwei Jahre sind vergangen und Dan kann jetzt Schuhe herstellen. Er arbeitet nun hart daran, eine Vollzeitbeschäftigung im Unternehmen von Kwabena und Peter zu erhalten. Dan war sehr entschlossen darin, sein Interesse und Talent weiterzuentwickeln – Kwabena und Peter machten es möglich. Sie gaben ihm die Möglichkeiten, ohne dass sie etwas dafür verlangten. Üblicherweise steuern Lehrlinge Erfrischungsgetränke bei, sozusagen als Gegenwert für die Ausbildung, die sie erhalten. Kwabena und Peter verlangen aber keine Kiste Cola, sondern erlauben Menschen Fähigkeiten zu erwerben, die sie in Zukunft überall einsetzen können, so wie Dan, und das macht sie stolz.

Ein Unternehmen, das wir gern mit einem Managereinsatz unterstützen, in diesem Fall Christian als Manager ohne Grenzen aus unserer Kooperation mit HUGO BOSS.


Keine Kommentare:

Kommentar posten