Dienstag, 6. Juni 2017

#mogStories n° 7: Emmanuel, Ghana/Deutschland

Emmanuel Zinsu
Als unsere damalige Praktikantin Rebecca im Jahr 2014 an der Universität Hohenheim durch eine Veranstaltung mit Emmanuel Zinsu ins Gespräch kam, war dieser noch mitten im Master Agricultural Economics, einem internationalen Studiengang, in dem Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit eine große Rolle spielen. Heute ist er selbst Praktikant bei der Stiftung managerohnegrenzen: im Rahmen einer Weiterbildung der Gesellschaft für Nachhaltige Entwicklung Witzenhausen (GNE) möchte er so sein Wissen im Bereich Projektmanagement vertiefen.

Emmanuels Weg bis hierher war jedoch alles andere als leicht. Als jüngstes von 14 Kindern wächst er in einem Vorort von Accra auf, der Hauptstadt Ghanas, in welchem Hunger und Perspektivlosigkeit den Alltag bestimmen. Erst mit 15 Jahren bekommt er die Chance eine Schule zu besuchen, arbeitet sich bis zum Studium an der Cape Coast University in Ghana hoch. Anschließend folgte der Masterstudienplatz an der Universität Hohenheim.

All die Jahre orientierte Emmanuel sich am Beispiel Kofi Annans, welcher sich durch seinen Einsatz für eine besser organisierte und friedlichere Welt im Jahr 2001 den Nobelpreis verdiente. 

Nicht ohne Grund hatte er früher einmal den Wunsch, Arzt zu werden: seinem Umfeld zu helfen war ihm schon als junger Mensch ein großes Anliegen. Heute liegt Emmanuels Fokus auf seinem persönlichen Einsatz in der Entwicklungszusammenarbeit. Seine Arbeit im Stiftungswesen soll zur internationalen Vernetzung beitragen. Und ein geplanter PhD in Nachhaltiger Entwicklung und Ressourcenökonomie könnte ihm irgendwann den Wunsch erfüllen, als Gastprofessor an verschiedenen Universitäten zu lehren.

Im Büro der Stiftung managerohnegrenzen
Wie seine Zukunft aussieht, kann Emmanuel heute nicht sagen. Seit kurzem hat er eine eigene, kleine Familie, gerade erst ist er von Witzenhausen zurück nach Stuttgart gezogen. Seine Freundin und die gemeinsame Tochter ist er während seiner Weiterbildung jedes Wochenende besuchen gefahren. Deswegen läuft seine Jobsuche auch deutschlandweit: hauptsache er kann die Familie weiterhin besuchen.

Was ihn bis hier hin gebracht hat? Harte Arbeit und volles Engagement. “Es sind die großen Träume, die uns am Leben erhalten. Egal in welche Richtung man träumt, man sollte sich nicht davon abbringen lassen.”



Um sich mehr über Emmanuel zu informieren, stellen wir hier seinen Lebenslauf als Download auf unserer Website bereit.

- - - - - - - - - - - - - -

Über #mogStories


Mit #mogStories wollen wir Geschichten erzählen – die Geschichten derer, die uns bei der Stiftung managerohnegrenzen auf verschiedensten Wegen begegnen, mit denen wir zusammen arbeiten, die uns motivieren und berühren. Menschen mit Mut und Engagement, Größe und Überzeugung. Menschen die voranschreiten und nicht still stehen. Und deren Geschichten einfach mal erzählt werden müssen. Sie lassen uns Handeln. 
Business People Against Poverty.

Keine Kommentare:

Kommentar posten