Mittwoch, 5. November 2014

Managerohnegrenzen hilft Städtepartnerschaft Albstadt- Bisoro



Die Städtepartnerschaft braucht neue Impulse Gemeinderat sagt Ja zur „Rahmenvereinbarung“ mit Chambéry – Bisoro-Projekt: Rolf Armbruster will aufhören


24.10.2014 Albstadt-Ebingen

Die Freundschaft zwischen Albstadt und Chambéry soll „erneuert“ werden. Das wünschen sich die Stadtoberhäupter beider Städte, OB Dr. Jürgen Gneveckow und Bürgermeister Michel Dantin.
Gneveckow und Dantin unterzeichneten bei der Jubiläumsfeier zum 35. Geburtstag der Partnerschaft in Frankreich eine „Rahmenvereinbarung“, die nun von beiden Stadtparlamenten abgesegnet werden muss. Der Albstädter Gemeinderat stimmte am Donnerstag einstimmig zu. Der Stadtrat von Chambéry bekommt die Vorlage am 4. November auf den Tisch.
Die Initiative geht von Chambéry aus. Vor dem Hintergrund, dass die Aktivitäten in manchen Bereichen einzuschlafen drohen, verpflichten sich die Partner dazu, die Begegnungen der Bürger zu fördern und „Aktionen“ zu entwickeln. Das nachlassende ehrenamtliche Engagement veranlasste Gemeinderatsneuling Lara Herter (SPD) zu harscher Kritik an den „umständlich formulierten Zeilen“ in dem Papier und der mangelnden Beachtung moderner Kommunikationswege.
In der Vereinbarung werden mögliche Handlungsfelder genannt: Austausch im schulischen und universitären Bereich – eine „Wiederbelebung“ des Schüleraustauschs ist den Stadträten wichtig und ein Appell ging auch in Richtung Vereine –, Zusammenarbeit im Kultur- und Sportbereich, etwa zwischen Bücherei und Médiathèque, touristische Angebote – vorstellbar ist ein An-einem-Strang-Ziehen im Marketing –, wirtschaftliche Zusammenarbeit – eventuell eine Kooperation mit Blick auf die Technologiewerkstatt – und Unterstützung der Maßnahmen der Zusammenarbeit in den Entwicklungsländern. Ein Aktionsprogramm soll erstellt werden. „Wir nehmen uns pro Jahr fünf gemeinsame Aktionen vor“, so der OB. Das Papier müsse mit Leben gefüllt werden.
Das Bisoro-Projekt ist ein gemeinsames „Kind“ der Städtepartner. Seit fünfzehn Jahren ist Rolf Armbruster die treibende Kraft. Eine Lebensleistung, die Würdigung verdient. Nächstes Jahr werde Armbruster 80, deswegen wolle er die Aufgabe abgeben, informierte Elmar Maute (SPD). Einen Nachfolger zu finden, sei schwer. Mit Hilfe der Stuttgarter Stiftung „Manager ohne Grenzen“ – dies sei Armbrusters Vorschlag – könnte die Lücke geschlossen werden. Ein Vor-Ort-Besuch der Stiftung ist Voraussetzung dafür, dass das klappen könnte. Der OB hat 2000 Euro Reisekostenbeteiligung bereits zugesagt, die restlichen 3000 Euro steuert möglicherweise das Land bei. „Sollte die Bitte dort keinen Widerhall finden“, versprach Dr. Gneveckow, „dann werden wir sicher auch eine städtische Lösung finden.“

Lesen Sie den original Artikel mit Bilder und weiteren Infos hier: http://www.zak.de/artikel/details/237006

Keine Kommentare:

Kommentar posten