Mittwoch, 5. Juli 2017

AUFRUF: Junge Aktive gesucht!

Karin Lindner beim Einsatz in Ruanda
Vermittlung von Know-How statt jugendlichem Volunteering

Die Stiftung managerohnegrenzen sucht für ihre Einsätze in den Projekten vor allem Manager, die mit ihrem Wissen und Know-How ein gewisses Niveau an Qualifikation und Einsatzfähigkeit mitbringen. Die Idee ist es, nicht durch jugendliches Unwissen zu versuchen die Welt zu retten. 

Vielmehr sollen Führungskräfte mit Lebens- und Berufserfahrung gezielt wirtschaftliche Problemstellungen angehen. Direkt nach dem Abitur als Freiwilliger in einem Projekt auszuhelfen, halten wir deswegen zwar für gut gemeint, aber im Sinne der nachhaltigen Entwicklung wenig sinnvoll.

Warum Nachwuchs wichtig ist

Junge Unternehmer bei einem Training, Ruanda
Nichts desto trotz kann auch eine Organisation wie die Stiftung managerohnegrenzen nur wachsen, wenn der Nachwuchs irgendwann das Ruder ergreift. Durch unser wachsendes Team sind wir auf dem besten Weg, Generationen zu mischen, um die Idee, Armut mit Business Know-How und wirtschaftlichem Wissen zu bekämpfen, am Leben zu erhalten.

Um neue Ideen auszuarbeiten hat sich das junge Team der Stiftung managerohnegrenzen letzte Woche zusammengefunden. Die Pläne für den Herbst 2017: Eine Kick-Off Veranstaltung, um junge Entrepreneure, besonders aus West- und Ostafrika und Deutschland, zusammenzubringen. In einem "Open Space" sollen Ideen zum weiteren Aufbau mittelständischer Unternehmen in den Projektländern erörtert werden. Der aus der Veranstaltung entstandene „Think Tank“ soll zu einer Plattform für junge, talentierte Menschen werden, die sich gemeinsam über das Wirken des Einzelnen in einer internationalen Wirtschaft austauschen. Wichtige Fragen zu Themenfeldern wie Marketing, IT und Vertrieb sollen so nicht alleine gelöst werden müssen. Ein Zusammenschluss mit deutschen Jungunternehmern verschafft die Möglichkeit, Engagierten Unternehmern aus Entwicklungs- und Schwellenländern ein Gehör zu verschaffen.

vlnr.: Christina Droll, Emmanuel Zinsu, Maximilian Wäger,
Nour Darwish und Helena Jenaro
Das Organisationsteam, das sich den ersten Schritten zur Realisierung des Think-Tanks angenommen hat, bildet sich um Emmanuel Zinsu, welcher als Ghanaer zwar in Deutschland studiert hat - die Erfahrung, im eigenen Land chancenlos zu sein, hat er jedoch gleich mitgebracht. 
Durch eine Weiterbildung der Gesellschaft für Nachhaltige Entwicklung Witzenhausen (GNE) ist er schließlich bei der Stiftung managerohnegrenzen gelandet, um hier ein Pflichtpraktikum zu absolvieren. Durch die Motivation, mit Wirtschaftswissen viel zu bewegen, hat er sich MoG-Projektmanagerin Helena Jenaro mit ins Boot geholt. Dass sich Maximilian Wäger (Young Leader-Beauftragter) und Christina Droll (verantwortlich für den Auftritt der Stiftung in den sozialen Medien) auch angesprochen fühlen, versteht sich dabei wie von selbst. Zu guter Letzt freuen wir uns über den Input von Nour Darwish. Als Flüchtling kam dieser vor einigen Jahren aus Syrien nach Deutschland und hielt sich bisher als Musiker in internationalen Musikgruppen über Wasser. Eigentlich hat Nour aber Wirtschaft studiert – und möchte dieses Wissen jetzt endlich wieder einsetzen.

Fühlst du dich angesprochen, wirtschaftliche Themengebiete international zu diskutieren? 
Möchtest du von Anfang an dabei sein und uns bei der Realisierung dieser Vision unterstützen?

Wir freuen uns über Mithilfe von MasterstudentInnen aus Wirtschaft u.ä., sowie über junge UnternehmerInnen, denen eine Veränderung am Herzen liegt.


Schick uns eine Email an: emmanuel.zinsu@managerohnegrenzen.de oder ruf uns an: +49 711 2362390

Wir freuen uns auf motivierte Zuschriften!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen